Montagsfrage KW07/2020 | Autoren-Kollaboration?

Na, alles niet- und nagelfest? Hat’s dich noch nicht weggeweht? Ich sitze gerade am Esstisch und schaue aus dem Fenster – vor dem Sturm Sabine wütet und der Regen auf den Asphalt klatscht. Irgendwie ganz schön gemütlich, das Unwetter durch das Fenster zu beobachten. Denn ich habe das Glück, bei dem Wetter nicht raus zu müssen. Juhu!

Da nutze ich doch gleich mal die Gelegenheit und beantworte die heutige Montagsfrage, die da lautet:

Welche Autoren-Kollaboration wäre euer Traum?

Montagsfrage

Hmm, schwierig. Ich hätte da zwei Ideen, aber die sind so verrückt, dass ich sie wohl besser für mich behalte. Was? Du willst sie hören? Na gut, dann will ich mal nicht so sein.

Das Autorenduo für den perfekten Psychohorror wären Sebastian Fitzek (Psychothriller) und Stephen King (Horror/Dark Fantasy). Man müsste dabei natürlich die Sprachbarriere überwinden. Aber ich glaube, die beiden könnten zusammen ein wahrlich grausiges Buch auf die Beine stellen.

Das anderen Autorenduo hat nicht die Sprachbarriere, dafür ist er gestorben, als sie gerade acht Jahre alt war. Die Rede ist von J. R. R. Tolkien und J. K. Rowling, die zusammen DAS Fantasybuch auf die Beine hätten stellen können. Eine magische Parallelwelt mit einer eigenen Sprache oder sowas. :D

Was, die beiden Duos sind zu verrückt? Na, das habe ich doch gesagt!!!


Vielleicht interessiert dich auch das?

Achtung!

Beim Kommentieren dieses Beitrags werden Daten (z. B. Name, E-Mail, Website, IP-Adresse) erhoben und gespeichert. Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

9 Kommentare

  1. Hey Emma,

    so verrückt finde ich deine Kombinationen gar nicht. Das könnte funktionieren. Vielleicht.

    Beim Duo King-Fitzek glaube ich, dass nicht die Sprachbarriere die größte Schwierigkeit wäre, sondern der Meister des Horrors selbst. Trotz aller Achtung vor seiner Karriere denke ich, dass Stephen King kein einfacher Mensch ist. Ich stelle ihn mir als recht schwierig im Umgang vor, verschlossen und reizbar. Keine Ahnung, ob das tatsächlich so ist, aber ich vermute, dass jemand, der so extrovertiert und mitteilsam ist wie Fitzek (zumindest ist das der Eindruck, den ich durch Auftritte in Talkshows von ihm habe) es schwer hätte, mit King zusammenzuarbeiten. Mal davon abgesehen, dass King wahrscheinlich ziemlich dran gewöhnt ist, sein eigenes Ding zu fahren. :D

    Tolkien und Rowling… Hmm. Könnte klappen. Vielleicht wäre HdR dann weniger langatmig geraten und HP hätte etwas mehr Vielfalt. ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    Gefällt 1 Person

    • Hallo liebe Elli,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ja, da hast du allerdings recht. Ich glaube, King ist kein ganz einfacher Mensch, obwohl er – genau wie Fitzek – einen guten Sinn für Humor hat. Oder zumindest war das mein Eindruck, als ich „Das Leben und das Schreiben“ gelesen habe. Aber ich glaube auch, dass er eher ein Eigenbrödler ist, während Fitzek regelrecht die Bühnen rockt. Ich war einmal auf einer Lesung von ihm und es war definitiv die außergewöhnlichste Lesung, die ich jemals besucht habe. Er hatte nämlich seine eigene Band mit Soundtrack zum Buch dabei. :D

      Wenn ich mich richtig erinnere, kamen die HdR Filme zur gleichen Zeit wie die ersten HP Filme heraus und ich weiß noch genau, dass es bei mir in der Schule quasi Team HdR und Team HP gab. Daraus eine Mischung zu machen fände ich irgendwie interessant. :D

      Liebe Grüße
      Emma

      Liken

  2. Hallo Emma,

    bisher fand ich die „King“chen“ Kollaborationen nicht so prockelnd, wenn er sich z.B. mit seinem Sohn zusammentut. Besser ist es, wenn mit sich selbst zusammentut, wenn er z.B. von sich selbst behauptet, zwei Menschen zu sein (seine Bachmann-Phase).

    Viele Grüße
    Frank

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Frank,

      ah, stimmt er hat ja mal mit seinem Sohn zusammen was geschrieben. Muss ehrlich zugeben, diese gemeinsamen Geschichten noch nicht zu kennen. Aber ja, von seiner Bachmann-Phase habe ich gehört.

      Danke für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Emma

      Liken

  3. Hallo,

    ja, das wären in der Tat interessante Teams. Wie sie menschlich zusammen passen würden oder gepasst hätten, ist schon eine andere Frage.
    Und du hast es richtig in Erinnerung, die HdR- und die ersten HP-Filme kamen ab 2001 heraus.

    Liebe Grüße, Norbert

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Norbert,

      danke für deinen Kommentar. Ja, ich weiß auch nicht, ,ob sie menschlich zusammenpassen würden. Vermutlich eher nicht. Aber da kenne ich die Autoren zu wenig.
      Ha, da bin ich ja froh, das richtig im Kopf gehabt zu haben. :)

      Liebe Grüße
      Emma

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Emma,

    wow! Das sind ja mal Star-Duos im großemn Stil. Die Bücher würden sich verkaufen ohne, dass überhaupt der Inhalt in irgendeiner Weise bekannt wäre. Gutes Ding.

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.