Montagsfrage KW48/2019 | Tiere in Büchern?

(Unbezahlte Werbung)

Guten Montag!

Booooaaaah, es ist über einen Monat her, dass ich das letzte Mal bei der Montagsfrage mitgemacht habe. Da wird es wieder einmal Zeit, oder? Ich weiß, ich habe diesen Blog generell etwas vernachlässigt in letzter Zeit – das liegt hauptsächlich daran, dass ich beim NaNoWriMo ziemlich eingespannt bin. Aber spätestens im Dezember gibt es hier wieder regelmäßiger Beiträge, versprochen. ;-)

Doch nun zur Montagsfrage. Sie lautet heute:

Welches Buch, in dem es um Tiere geht oder das Tiere als (Haupt-)Charaktere hat, könnt ihr weiterempfehlen?

Montagsfrage

Mein erster Gedanke ging dabei tatsächlich zu einem Kinderbuch das ich vor etwa achtzehn, neunzehn Jahren in der fünften Klasse gelesen habe: „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm. Das Buch habe ich geliebt, obwohl es eine Schullektüre war und ich kann es jedem Kind da draußen (und natürlich auch Erwachsenen, die gerne Kinderbücher lesen) empfehlen.

Natürlich habe ich zu dem Buch nie eine Rezension geschrieben (damals wusste ich nicht mal, was eine Rezension ist). Aber ich möchte es trotzdem allen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkeln, usw ans Herz legen. Es geht darin um eine Familie, die ein Ferkel bei sich zu Hause aufnimmt. Eine turbulente, lustige Geschichte, die gleichzeitig auch rührende und traurige Momente beinhaltet. Für mich ein rundum perfektes Kinderbuch.

Dann habe ich nochmal ein bisschen überlegt und mir ist noch eine zweite Lektüre eingefallen. Das Buch habe ich tatsächlich erst vor ein paar Monaten gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Es stammt aus der Reihe der „Märchenspinnerei“, ist aber eine in sich abgeschlossene Geschichte und Märchenadaption zu „Der gestiefelte Kater“. Das Buch, von dem ich rede, heißt: „Der Kater unterm Korallenbaum, oder: Wünschen will gelernt sein“ und stammt von der wunderbaren Christina Löw.

Es geht darin um Yuki, deren Eltern von Japan nach Köln ausgewandert sind. Als ihr Vater stirbt, erbt Yuki seinen Kater Sasuke – und bald stellt sich heraus, dass Sasuke ein ganz besonderer Kater ist, der sprechen und Wünsche erfüllen kann. Doch man sollte aufpassen, was man sich wünscht – das bekommt auch Yuki zu spüren. Es geht in der Geschichte viel um das Suchen und Finden der eigenen Identität, die japanische Kultur und ein bisschen Queerness. :-)

Wenn dich das Buch interessiert, kommst du hier zu meiner Rezension. Und falls du mehr über die Hintergründe des Buches erfahren möchtest, findest ud hier ein Interview mit der Autorin.


Vielleicht interessiert dich auch das?

Achtung!

Beim Kommentieren dieses Beitrags werden Daten (z. B. Name, E-Mail, Website, IP-Adresse) erhoben und gespeichert. Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.