Montagsfrage KW42/2019 | „Leselücke“?

Heute bin ich natürlich auch wieder bei der Montagsfrage dabei. Sie wird von der lieben Antonia von Lauter&Leise gehostet. Ich bin immer noch wach, habe die ganze Nacht nicht schlafen können. Aber nach diesem Blogpost werde ich es nochmal versuchen.

Doch nun zur Montagsfrage, die diesmal von der lieben Aequitas et Veritas stammt. Sie lautet:

Welches Buch, das man – nach allgemeiner Meinung – gelesen haben sollte, hast du noch nicht gelesen? Warum nicht?

Montagsfrage

Das trifft für mich bei sämtlichen Klassikern zu: „Romeo und Julia“, „Sturmhöhe“, „Stolz und Vorurteil“, „Jane Eyre“, „Dracula“, „Effie Briest“ uvm. Ich bin einfach kein großer Fan von Klassikern. Sie sprechen mich nicht an, auch wenn sie sicher gut geschrieben sind (sonst wären sie ja nicht so populär).

Allerdings lese ich momentan „Dornenvögel“ von Colleen McCullough aus dem Jahr 1977, was ja auch eine Art Klassiker ist. Vielleicht nicht ganz so alt und berühmt wie die oben genannten Bücher, aber es ist ein Anfang.

Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann, wenigstens ein, zwei Klassiker im Jahr zu lesen. Ein paar kenne ich ja noch von der Schule („Die Räuber“ von Schiller, „Das Leben des Galilei“ von Brecht, und „Homo Faber“ von Frisch, zum Beispiel) und ich muss zugeben, dass die meisten dieser Bücher gar nicht so öde waren, wie ich sie mir vorgestellt habe.

Frage an dich: Welche Klassiker sollte ich deiner Meinung auf jeden Fall lesen?


Ähnliche Beiträge

Achtung!

Beim Kommentieren dieses Beitrags werden Daten (z. B. Name, E-Mail, Website, IP-Adresse) erhoben und gespeichert. Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

13 Kommentare

  1. Grüße,

    Dracula ist so toll ♥ Ich habe das Buch schon ziemlich oft gelesen und auch so ableger wie „Dracula my love“ was aus Minas Sicht geschrieben wurde und einige Logikdinge zu Draculas Gunsten auslegte ♥ Aktuell liebäugel ich ja mit der Schmuckausgabe von Fischer Tor :D

    Tintengrüße von der Ruby

    Gefällt 1 Person

    • Ja, Dracula wäre von allen genannten auch das Buch, das mich am ehesten ansprechen würde. „Dracula my love“ muss ich mir mal genauer anschauen. Das klingt nach etwas, das mir gefallen könnte.

      Danke für deinen Kommentar, liebe Ruby.

      Liebste Grüße
      Emma

      Liken

    • Hey liebe Melanie,

      danke für deinen Kommentar. Mmm, „Vom Winde verweht“ würde mich auch noch interessieren – wobei ich da (Schande über mein Haupt) auch noch nicht den Film gesehen habe. Dabei ist der so berühmt.

      Dir auch eine schöne Woche. Liebste Grüße,
      Emma

      Liken

  2. Huhu Emma,

    ich tue mich schwer mit Formulierungen wie „sollte man gelesen haben“. Wer sagt das? Warum? Ich finde, man muss selbst festlegen, was auf der Lebensleseliste steht, unabhängig von Preisverleihungen wie dem Nobelpreis oder dem Label „Weltliteratur“. Meiner Meinung nach sollte man z.B. „Conan“ von Robert E. Howard gelesen haben – wenn man sich für Fantasy interessiert. Wenn nicht, ist das Zeitverschwendung. Ich glaube, es geht bei der Literaturauswahl grundsätzlich nur um den eigenen Geschmack. Ich werde niemals wieder ein Buch von Kafka anfassen, obwohl er offiziell zu den großen Literaten zählt, weil er meiner Ansicht nach einen Dachschaden hatte und völlig überschätzt wird. Trotzdem gibt es natürlich Werke, die ich lesen möchte, bevor ich sterbe. Sogar eine ganze Menge. ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Elli,

      danke für deinen Kommentar.

      Ja, da muss ich dir recht geben. Ich bin ausgebildetete „Bibliotheksfrau“ und daher habe ich die Frage irgendwie auf mich bezogen und dachte an Bücher, die ich aufgrund meines Berufes hätte lesen sollen. Von „Conan“ habe ich noch gar nie gehört – welches Sub-Genre der Fantasy ist das denn? Von Kafka habe ich auch noch nichts gelesen, das kann ich nachvollziehen. ;)

      Liebste Grüße
      Emma

      Gefällt 1 Person

      • Hey Emma,

        heutzutage würde man „Conan“ wohl der Low Fantasy bzw. Sword-and-Sorcery zuordnen, damals galt es einfach als Pulp Fiction. Howard hat mit dieser Figur den Grundstein für ambivalente Charaktere in der heutigen Fantasy gelegt. Ja, das klingt hochtrabend, ist aber sicher nicht übertrieben. Vielleicht kennst du eine der Verfilmungen, die vermutlich populärste von 1982 war einer der ersten Filme von Arnold Schwarzenegger. :)

        LG
        Elli

        Gefällt 1 Person

      • Hallo Elli,

        aah okay, das ist gut zu wissen. Nein, die Verfilmungen kenne ich leider auch nicht, aber ich werde mich mal drüber schlau machen. Danke <3.

        Liebe Grüße
        Emma

        Liken

  3. Hallo,
    ich habe auch noch nicht viele Klassiker gelesen. Von den oben genannten Büchern habe ich nur „Sturmhöhe“ und „Stolz und Vorurteil“ gelesen. Bei „Stolz und Vorurteil“ waren die ersten 2/3 des Buches eher langweilig, das letzte Drittel hingegen hat mir sehr gut gefallen.

    LG Vikky

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.