#WritingFriday #13: Verwählt

Hallöchen!

Schön, dass du bei mir vorbeischaust. Heute steht wieder der #WritingFriday an, der von der lieben Elizzy auf ihrem tollen Blog veranstaltet wird. Sie gibt uns jeden Monat Schreibthemen vor und wir dürfen uns immer freitags eines aussuchen und einen Text dazu verfassen.

Das sind die Schreibthemen für April:

Und das sind die Regeln:

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

writing friday

Eine Frau verwählt sich und landet bei einem fremden Mann. Unerwartet beenden sie das Gespräch mit einer Verabredung. Schriebe das Telefonat dazu auf.

– Freizeichen –
„Unglert?“
„Guten Tag, hier ist Annette Scheiding. Bin ich hier richtig bei Marco Unglert?“
„Nein, hier ist Manuel Unglert. Da müssen sie sich wohl verwählt haben.“
„Oh, das tut mir leid.“
„Kein Problem.“
„Kennen Sie denn einen Marco Unglert?“
„Nein …“
„Schade, das wäre doch auch zu einfach gewesen. Im Telefonbuch standen Sie unter M. Unglert, da dachte ich, es handle sich um Marco.“
„Leider nein. “
„Na, dann will ich Sie mal nicht weiter stören.“
„Aber Sie stören doch nicht. Sie haben eine nette Stimme.“
„So? Finden Sie?“
„Ja. So weich und irgendwie … nett.“
„Danke, das hat man mir noch nie gesagt. Sie haben auch eine nette Stimme.“
„Vielen Dank. Das hört man gerne.“
„Bitte. Ich frage mich … ach nein, lassen wir das.“
„Nein, bitte sagen Sie mir, was Sie denken.“
„Aber ich möchte nicht aufdringlich sein.“
„Bitte, ich möchte wissen, was in ihrem hübschen Kopf vor sich geht.“
„Woher wollen Sie wissen, dass ich einen hübschen Kopf habe?“
„Na, wer so nett klingt, ist bestimmt auch äußerlich attraktiv.“
„Ja? Also ich weiß nicht …“
„Aber sagen Sie mir doch, was Sie sich vorhin gefragt haben.“
„Ich habe mich gefragt, ob Sie wirklich so nett sind, wie Sie klingen.“
„Finden wir es doch heraus.“
„Sie gehen aber ganz schön ran … Sie wollen sich mit mir verabreden?“
„Ja, warum denn nicht? Dann kann ich auch gleich sehen, ob ich recht hatte und Sie so attraktiv sind, wie ich Sie mir vorstelle.“
„Und was, wenn ich Sie enttäusche?“
„Dann ist das eben so. Aber dann habe ich Sie wenigstens mal kennengelernt.“
„Okay, gut. Ich lasse mich darauf ein. Wo und wann treffen wir uns?“
„Kennen Sie Luigis Eiscafé in der Stadtmitte?“
„Ja, da war ich schon öfter.“
„Sagen wir morgen um 15 Uhr vor dem Eiscafé?“
„Morgen schon? Moment da muss ich kurz nachsehen …“
– Schweigen –
„Ja, also morgen kann ich.“
„Gut. Dann freue ich mich auf Sie.“
„Dann bis morgen.“
„Ja, bis morgen. Tschüss.“
„Tschüss.“